Mails filtern mit Postfix, Roundcube, Dovecot und Sieve

Da ich einige Zeit nach brauchbaren Anleitungen gesucht habe, einen Spam-Filter auf meinem Mailserver einzurichten, werde ich es hier mal etwas dokumentieren.

Ich war einige Zeit in der glücklichen Lage, keinen Spam zu bekommen. So war es also nicht nötig, einen Spam-Filter einzurichten. Selbst wenn ich die Lust gehabt hätte, einen einzurichten, hätte ich ihn ja nicht testen können. ;)

Ich habe hier einen Linux-Server mit Debian Lenny laufen. Als Mailserver kommt Postfix zum Einsatz. Für die IMAP- (und die nicht genutzte POP3-) Infrastruktur nutze ich Dovecot.

Dovecot

Im Stable-Release von Lenny ist – so wie ich das sehe – nur die Dovecot-Version 1.0.15 veröffentlicht. Wie im Blog-Post von Ben Bieker beschrieben, funktioniert die Mail-Filterung mittels Dovecot Sieve wohl erst korrekt ab der Version 1.2. Im Download-Bereich von Dovecot gibt es zwar das Sieve-Plugin in der Version 1.0.4 zum Download, aber ich habe es – wie eben schon erwähnt – nicht mit Dovecot 1.0.15 hinbekommen. Deshalb habe ich mir die Backports-Quelle zu meinen Installations-Quellen hinzugefügt und so Dovecot 1.2.15 installiert. Bevor du jedoch Dovecot aktualisierst, solltest du die Konfigurationsdatei aus

/etc/dovecot/dovecot.conf

sichern und nach der Installation deine eigenen Einstellungen wieder vornehmen. Nun sollten noch die Einstellungen von Ben Bieker vorgenommen werden.

Roundcube

Um nun den Sieve-Filter zu konfigurieren, nutze ich meinen Webmailer Roundcube. Ich bin mir nicht mehr sicher, ob das Plugin ManageSieve mit zum Lieferumfang gehört. Zur Not musst du es dir kurz laden. Aber auf jeden Fall muss in der Konfigurationsdatei von Roundcube das Plugin aktiviert werden. Dies geschieht in roundcube_dir/config/main.inc.php. Dort suchst du nach

$rcmail_config['plugins']

und änderst diese Zeile in

$rcmail_config['plugins'] = array("managesieve");

um. Nun solltest du über die Weboberfläche von Roundcube an die Filter-Einstellungen in den Settings ran kommen.

Spamassassin

Zu guter letzt muss noch Spamassassin installiert werden. Diese Software taggt nur die eingehenden Mails. Die Filterung erfolgt mit Sieve. Eine gute Installations-Anleitung findest du hier.

Mac OS X 10.6 auf dem Lenovo S10-2

Inspiriert von dem Artikel von Tobias Bischoff und anderen habe ich mir ein Lenovo S10-2 Netbook gebraucht gekauft. Ziel war es, ein Mac OS X 10.6.5 zu installieren und es als MacBook Air-Ersatz zu nutzen. Leider habe ich die Version ohne UMTS-Modem erwischt, sodass ich leider nur mit einem separaten UMTS-Stick oder über Tethering mit dem iPhone ins Internet komme. Einige User haben sich aber schon dran versucht, das UMTS-Modem nachzurüsten. Ob ich diese Modifikation auch noch mal durchführen werde, steht noch in den Sternen.

Nun aber erstmal zu der Installation. Als Anleitung habe ich Ansätze von All about iPhone genutzt.

  1. Die SnowLeopard-DVD mit dem Festplatten-Dienstprogramm auf einen 8GB-Stick “wiederherstellen”
  2. Den Stick mit dem S10Enabler vorbereiten (Wichtig: Den S10Enabler nicht auf die interne HDD deines Macs installieren)
  3. Das Netbook vom USB-Stick booten und ganz normal installieren. Optional können während der Installation noch die Druckertreiber und Sprachen weg gelassen werden, um Platz zu sparen.

Bei der Installation ist nichts weiter zu beachten. Allerdings kann das S10-2 nicht mit dem Sleep-Mode bzw. Hibernate-Mode von OSX umgehen. Dieser Modus ist also abzuschalten. Ich habe zusätzlich noch unter “Systemeinstellungen” → “Energie sparen” den Ruhezustand auf “Nie” eingestellt.

Leider funktioniert auch die Ethernet-Schnittstelle nicht. Mir ist diese fehlende Funktion allerdings egal, da es sich sowieso um ein mobiles Gerät handelt und ich per WLAN oder UMTS mit dem Netz verbunden bin. Das reicht mir völlig aus.