Android-Feldtest hiermit für beendet erklärt

Mein Umstieg auf Zeit auf das Betriebssystem Android habe ich am 17. Mai angekündigt. Geplant war dieser Feldtest für knapp 4 Wochen. Nun – nach ziemlich genau 3 Wochen – ziehe ich ein Fazit.

Manche Dinge finde ich toll, wie z.B. die optionale Tastatur von SwiftKey und die Widgets im Lockscreen oder Homescreen. Allerdings habe ich die Widgets nicht genutzt. Bin dafür wohl nicht empfänglich. Die Tastatur werde ich vermissen… Aber wohl auch nur bis Herbst, da diese Funktion nun auch in Apple iOS 8 Einzug erhält.

Wie ich in dem Artikel zu Google Chrome, Pocket, Wunderlist, etc schon festgestellt habe, funktionieren die Apps der großen Anbieter nahezu identisch. Also weder pro noch contra.

Nun zu den negativen Erfahrungen. Die meisten Apps sind einfach hässlich, nicht intuitiv genug zu bedienen, haben einen eingeschränkten Funktionsumfang oder sind einfach gar nicht vorhanden. Ich will damit nicht sagen, dass ich die Arbeit der Programmierer besser machen könnte, aber aktuell steckt die Entwicklung immer noch in den Kinderschuhen. Und das ist mir nach knapp 5 1/2 Jahren Bestand am Markt ein Rätsel.

Warum stürzt mir die Kamera-App ab und ich muss das Smartphone neu starten? Ich will JETZT ein Foto machen und nicht in 3 Minuten. Dies ist mir 3 Mal passiert.

Warum stürzt das Smartphone ab, wenn ich mich morgens wecken lassen will. Ich habe tatsächlich 2 Mal den Alarm nicht aus bekommen und musste das Gerät hart ausschalten.

Unter’m Strich hat mich Android 4 nicht überzeugt. Ich bin nun also seit Freitag wieder iOS-Benutzer und glücklich damit. Leider muss ich noch bis Herbst warten, um echt großartige Features zu bekommen, die mir jetzt noch fehlen…

Artikel aus der Serie Android-Feldtest.

Android-Feldtest: Google Chrome, Pocket, Wunderlist – same same

Als Browser nutze ich schon seit langem Google Chrome. Hier gibt es eigentlich nicht viel zu schreiben. Die App lässt sich genau so, wenn nicht sogar besser bedienen, als auf dem iPhone.

Auch Pocket, die Wunderlist, Flickr, Google Maps, die HVV-App, Yelp und UP laufen auf beiden Plattformen nahezu identisch. Zumindest soweit ich bisher testen konnte.

Artikel aus der Serie Android-Feldtest.

Android-Feldtest: E-Mail

Als Mail-Applikation kommt bei mir aktuell K-9 zum Einsatz. Bisher habe ich alle Funktionen gefunden, die ich benötige. Zusätzlich kann K-9 auch Mails mit PGP/GPG signieren und verschlüsseln. Solch eine Mail-Applikation fehlt mir auf dem iPhone.

Leider sind bisher viele Apps nicht sonderlich schick gestaltet, wozu auch K-9 gehört. Ich hoffe, dass sich das mittelfristig nochmals ändert…

Artikel aus der Serie Android-Feldtest.

Android-Feldtest: Die Telefon-App

Über die Telefon-App kann ich leider noch nicht so viel sagen. Meine Vorbereitung auf diese Artikel-Serie hat schon vor einigen Tagen begonnen, allerdings nutze ich das Nexus erst seit gestern produktiv.

Eine Suche ist integriert, ich habe Zugriff auf den Verlauf, auf alle Kontakte und auf den Ziffernblock. Die letzten Kontakte werden auch groß mit ihrem Bild dargestellt. Bisher sieht es erstmal ganz OK aus. Ich schätze mich nicht als Vieltelefonierer ein, aber vielleicht werde ich diesen Artikel in ein paar Tagen oder Wochen aktualisieren, wenn ich weitere Erfahrungen gesammelt habe.

Leider gibt es die „Visual Voicemail“ soweit ich weiß nur unter iOS. Das Feature gefällt mir sehr, was schonmal ein kleiner Minuspunkt ist.

Weiteres später…

Artikel aus der Serie Android-Feldtest.

Android-Feldtest: Umstieg auf Android

Im Sommer 2013 habe ich Ingress entdeckt. Da es die App aber nur für Android gibt (zwischendurch auch mal für iOS, aber in hässlich, nicht funktional, nicht offiziell und mit hoher Wahrscheinlichkeit des Spielausschlusses), habe ich mir seinerzeit ein Google Nexus 4 von LG gekauft. Zum Ende des Jahres ist allerdings meine Spielaktivität eingeschlafen und das Smartphone gammelte nur noch rum. Was nicht heißt, dass es zu Ingress-Zeiten vollumfänglich genutzt wurde – mein Haupt-Smartphone blieb das iPhone 5.

Nun will ich aber mal einen Umstieg wagen. Da ich aber noch nicht weiß, ob dies klappen wird und ich mit dem Android-Betriebssystem zufriedener sein werde, werde ich diese Umstiegsphase zeitlich begrenzen und ein Fazit ziehen. Ich dachte so an 4 Wochen.

Ich werde hier jede wichtige App und Systemeinstellung von meinem iPhone in einem separaten Artikel aufgreifen und ein paar Zeilen dazu schreiben.

Mein Nexus ist seit kurzem gerootet und es läuft CyanogenMod auf dem Gerät.

Was soll das ganze? Ich habe festgestellt, dass ich im iOS-Umfeld doch sehr eingeschränkt bin und seitens Apple leider zu viel diktiert wird. Viele Features sind mit der Zeit von Android in das iOS übergewandert (Lockscreen o.ä.), aber leider ist dies nicht immer genug. Ich versuche relativ neutral an die Sache ranzugehen und habe ausgesprochen wenig Lust auf das Betriebssystem-gebashe… Wenn ich am Ende zu dem Schluss komme, dass ich doch bei meinem iPhone bleibe, dann bestimmt nicht mit den Worten „iOS war eh immer viel besser und ich hab’s euch ja immer gesagt“ auf den Lippen. 😉 Wir werden sehen…

Nun zur Bestandsaufnahme…

Weiterlesen

Songs mit Lyrics versehen

Vor einiger Zeit habe ich bereits eine funktionierende Infrastruktur gehabt, um Songs in meiner iTunes-Bibliothek auf dem Mac mit Songtexten auszustatten. Durch diverse Systemupdates funktioniert dies aber nicht mehr, sodass ich mich neu umschauen musste.

In iOS6 ist die Liedtextanzeige auch rausgefallen, mit dem aktuellen Update auf iOS7 aber wieder zurück gekommen.

Welche Songs haben keine Lyrics?

Um herauszufinden, welche Songs keine Lyrics enthalten, würde ich normalerweise eine Smart-Playlist bauen. Leider gibt es das Kriterium “Lyrics” nicht. So muss man sich also mit einem AppleScript zu helfen wissen.

tell application "iTunes"
  if exists playlist "No Lyrics" then
    delete playlist "No Lyrics"
  end if
  make new playlist with properties {name:"No Lyrics"}
  duplicate (every track of playlist 1 whose lyrics is equal to "") to playlist "No Lyrics"
end tell

Nach Ausführung dieses Scripts hast du eine neue Playliste namens “No Lyrics”, in der sich alle Songs ohne Lyrics befinden.

Du kannst auch folgende Zeile nutzen, um nur ein bestimmte Playliste zu filtern:

  duplicate (every track of playlist "Name der Playliste" whose lyrics is equal to "") to playlist "No Lyrics"

Diese Maßnahme ist aber rein informell. Du kannst den nächsten Schritt auch durchführen, ohne diese Liste generiert zu haben.

Songs mit Lyrics ausstatten

Um nun auf Lyrics-Suche zu gehen, benötigst du das Programm Get Lyrical. Die Bedienung ist selbsterklärend. Tracks in iTunes auswählen und in der App auf “Auswahl taggen” klicken. Sollte ein Song bereits Lyrics enthalten, kommt folgende Abfrage:

Get Lyrical - Liedtexte überschreiben

Nach ein paar Minuten Wartezeit sollten der Großteil deiner Songs Lyrics enthalten.

Mikrofon

CC BY 2.0 Some rights reserved by LifeSupercharger http://www.flickr.com/photos/8047705@N02/5344906827/

Lyrics anzeigen

iTunes selbst kann die Lyrics anzeigen. Dies ist aber nicht sehr komfortabel. In den Informationen des Songs (CMD+I) gibt es einen Reiter namens “Lyrics”.

Die App “Get Lyrical” kann ebenfalls die geladenen Lyrics anzeigen. Nach einem Klick auf den jeweiligen Button mit dem Auge werden die Lyrics in einem Quicklook-Fenster angezeigt.

Sag “JA” zu Verschlüsselung

Warum schreibe ich diesen Artikel? Weiß doch jeder, dass die NSA mitliest… – Aber leider ist es doch noch nicht jedem bekannt. Und es ist auch nicht nur die NSA, sondern auch DEIN Nachbar!

Ich habe schon oft versucht, meinen Freundes- und Bekanntenkreis von Verschlüsselung zu überzeugen. Dies hat leider nicht so gefruchtet, wie ich es mir erhofft habe. Aussagen wie “Das ist viel zu kompliziert” oder “Ich habe doch nichts zu verbergen” musste ich mir anhören.

Um was geht‘s hier überhaupt? In erster Linie erst einmal um sichere Kommunikation über einen Messenger (sowas wie WhatsApp meine ich 😉 ). Die E-Mail-Verschlüsselung habe ich hier schonmal behandelt – benötigt aber dringend mal wieder ein Update.

Warum solltest du kein WhatsApp mehr nutzen:

  • dein komplettes Adressbuch wird zu den WhatsApp-Servern in die USA hochgeladen
  • deine Textnachrichten werden unverschlüsselt übertragen. Dies wurde z.B. bei Heise Security und TheNextWeb bekannt
  • über eine Webseite oder ein Programm auf einem beliebigen Computer kann dein WhatsApp-Status von einem Fremden verändert werden
  • ein Fremder kann mit einem sehr leicht generierbaren Passwort (IMEI bzw. MAC-Adresse deines Geräts) von einem anderen Smartphone in deinem Namen Nachrichten versenden
  • WhatsApp-Zahlungen sind manipulierbar
  • miese Kommunikation des Unternehmens WhatsApp bzgl. aktueller Probleme

Teilweise wurden diese Sicherheitslücken bereits geschlossen – jedoch viel zu spät. Das Unternehmen reagierte erst Wochen oder Monate später.

Diese ganzen Gründe und Umstände reichen meines Erachtens nach aus, um sich schnellst möglich nach einer Alternative umzusehen. Ein radikaler Umstieg auf eine andere App wäre zwar sinnvoll, aber nicht immer machbar. Deswegen ist ein langsamer Umstieg natürlich auch OK.

Meine Empfehlungen sind aktuell folgende Apps:

Threema

Meine Threema ID: WFE389HW

iOS

[app 578665578]

Android (ab 4.x)

google-play-logo

Hoccer XO

iOS

[app 641387450]

Android

google-play-logo

Update (26.10.2013):

Hoccer XO ist nun auch kostenlos für Android im Play-Store verfügbar. Habe mich aber noch nicht ausgiebig mit beschäftigt. Mein Anspruch an solche Apps ist, dass ich auf mehreren Devices den gleichen Account nutzen kann. Dies scheint aktuell weder bei Threema noch bei Hoccer XO zu funktionieren.

Two-factor-authentication für Paypal

Bei Gdgts.de habe ich gelesen, dass Paypal die 2-Faktor-Authentifizierung nicht über OTP anbietet, sondern nur über SMS. Ich mag dieses veraltete Medium SMS zwar nicht, aber was soll’s.

Die Geschichte habe ich dann kurzerhand aktivert. Die Aktivierungs-SMS kam auch brav an. Allerdings kamen keine der folgenden SMS an, sodass ich mich nicht mehr in mein Paypal-Konto einloggen konnte. Dazu kam noch, dass meine Sicherheitsfragen scheinbar auch nicht mit meinen Informationen übereinstimmten.

Deshalb rief ich also bei Paypal an.
Der erste Mitarbeiter hat mir dann die SMS-Authentifizierung wieder abgeschaltet und die zweite Mitarbeiterin in der Fachabteilung hat mir dann zu der App „VIP Support“ geraten. Diese App von Verisign bietet sowas ähnliches wie „HDE OTP“ bzw. der „Google Authenticator“ an, allerdings scheinbar nicht 100%ig kompatibel, sodass ich eine zweite App auf meinem Device benötige.

Lange Rede, kurzer Sinn. hier die Anleitung, die ich von Paypal bekommen habe:

So registrieren Sie Ihren VIP Access-Sicherheitsschlüssel:
Loggen Sie sich in Ihr PayPal-Konto ein und gehen Sie auf „Mein Profil“.
Klicken Sie unter „Einstellungen“ auf „Aktualisieren“ neben „Sicherheitsschlüssel“.

  1. Klicken Sie unter „Einstellungen“ auf „Erste Schritte“ neben „Sicherheitsschlüssel“.
  2. Klicken Sie auf den Link „Kostenlos bestellen: Richten Sie Ihren SMS-Sicherheitsschlüssel mit nur wenigen Klicks ein.“
  3. Klicken Sie auf der nächsten Seite auf „Abbrechen“
  4. Wählen Sie rechts „Aktivieren“ aus.
  5. Tragen Sie unter „Seriennummer“ die „Credential ID“ Ihres VIP Access-Sicherheitsschlüssels ein. Bitte geben Sie einen sechsstelligen „Security Code“ ein.

Bestätigen Sie Ihren Sicherheitsschlüssel mit der Eingabe des nächsten „Security Codes“ und klicken Sie „Aktivieren“. Fertig.

Hinweis: Bei einem Update der VIP Access App kann sich die Credential ID und damit die Seriennummer ändern. Dann ist eine erneute Aktivierung des Sicherheitsschlüssels notwendig. Den bisherigen deaktivieren Sie entsprechend.

[app 307658513]

[app 571240327]

[app 388497605]

Two-factor-authentication für WordPress

Ich habe nun für mein Blog auch eine Two-factor-authentication am Start.

Für WordPress wird nur das Plugin Google Authenticator und natürlich die entsprechende App auf dem iPhone benötigt.

Leider scheint es keine One-Time-Passwörter wie z.B. bei Google und Dropbox zu geben, mit dem man sich einloggen kann, wenn das Telefon verloren gegangen ist. Für diesen Fall muss man dann von hinten ran.

[app 571240327]