Android-Feldtest: E-Mail

Als Mail-Applikation kommt bei mir aktuell K-9 zum Einsatz. Bisher habe ich alle Funktionen gefunden, die ich benötige. Zusätzlich kann K-9 auch Mails mit PGP/GPG signieren und verschlüsseln. Solch eine Mail-Applikation fehlt mir auf dem iPhone.

Leider sind bisher viele Apps nicht sonderlich schick gestaltet, wozu auch K-9 gehört. Ich hoffe, dass sich das mittelfristig nochmals ändert…

Artikel aus der Serie Android-Feldtest.

Mailverschlüsselung mit PGP/GPG

Seit kurzer Zeit beschäftige ich mich (mal wieder) mit meiner Mailverschlüsselung. Da seit Mac OS X 10.7 die Vollverschlüsselung der Festplatte (und auch externer HDDs) möglich und handhabbar ist, kommt es bei mir auch fleißig zum Einsatz. Da dachte ich mir, dass nun auch die Kommunikation etwas mehr Aufmerksamkeit verdient hat.

Für die Mailverschlüsselung gibt es grundsätzlich 2 Möglichkeiten. Einerseits mit S/MIME, was auf Client- bzw. User-Zertifikaten basiert. Diese vererben das Vertrauen von den Root-CAs, was bedeutet, dass man diesen einen gewissen Vertrauensvorschub geben muss. Und dass dies in der Vergangenheit schonmal nach hinten los gegangen ist, wundert mich nicht wirklich.

Die zweite Möglichkeit der Verschlüsselung – und diese kommt bei mir zum Einsatz – ist PGP bzw. GnuPG. Hierfür habe ich einen öffentlichen und einen privaten Schlüssel erstellt. Mein Key ist 0x15FD2A1F. Der öffentliche Schlüssel ist einerseits auf den Keyservern (z.B. http://pgp.mit.edu/) und andererseit auf meiner Website (http://kruemmel.it/15FD2A1F.asc) veröffentlicht. Die Nachrichten, die mit meinem öffentlichen Schlüssel verschlüsselt werden, können nur mit meinem privaten geheimen Schlüssel entschlüsselt werden.

Als Mailprogramm auf dem Mac OS X 10.8 setze ich hier Thunderbird mit Enigmail-Plugin ein. Auf dem iPhone nutze ich momentan oPenGP Lite. Für das Webinterface habe ich vor Kurzem das Chrome- bzw. Firefox-Plugin Mailvelope gefunden. Dies setzt auf ein bestehendes Webinterface von gMail, Yahoo, oder auch ein eigenes Roundcube auf. Leider werden die importierten öffentlichen Schlüssel nicht synchronisiert, wie man es von Chrome von den ganzen Einstellungen, Favoriten und Erweiterungen gewohnt ist.

Fazit: Leider ist die Implementierung von GPG (auf dem Mac und iOS; zu anderen Systemen kann ich noch nichts sagen) noch nicht wirklich vorangeschritten. Dieses Verschlüsselungsverfahren gibt es seit nahezu 20 Jahren, aber leider wurde hier noch zu wenig Entwicklungsaufwand reingesetzt. Dadurch ist der Einrichtungs- und Bedienungsaufwand viel zu hoch, was den Normaluser abschreckt. Natürlich bedeutet eine höhere Sicherheit immer Einbußen bei dem Komfort, aber da steckt noch viel Verbesserungspotential drin…